Achtung! Diese Sperrungen gelten für Urlauber


Sperrungen auch von Österreich aus

Auch aus Tirol wird zur Gipfelzeit der Reiseverkehr gesperrt. Die Fahrzeuge werden kontrolliert und weiträumig umgeleitet. Der ADAC rät, die Grenzübergänge Griesen/Ehrwald (Fernpass) und Mittenwald/Scharnitz zu meiden.

Aus der Erfahrung des 2015er-Gipfeltreffens dürften auch die Grenzübergänge Tegernsee/Achensee und Plansee/Reutte betroffen sein. Stattdessen sollen die Autofahrer auf die A93 und A8 (Kufstein/Kiefersfelden) oder im Westen auf den Grenzübergang Füssen/Reutte zur A7 ausweichen. Ebenfalls steht zu erwarten, dass die Grenzkontrollen am Gipfel-Wochenende wieder aufgenommen werden. Also sind längere Wartezeiten einzuplanen und unbedingt Ausweispapiere mitzuführen.

Staugefahr auch überregional

Das Gipfeltreffen wird nach Angaben der bayerischen Polizei auch den überregionalen Verkehr beeinträchtigen. Besondere Staugefahr herrscht auf der Strecke von München nach Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald.

Besonders am ohnehin schon stauträchtigen Autobahnende der A95 München-Garmisch-Partenkirchen wird es eng werden. Weil Hinweisschilder bereits in Italien, Salzburg, Würzburg und Ulm angebracht werden, dürften auch die Ausweichrouten voller sein als üblich.

Die Staatsgäste sollen per Helikopter nach Elmau fliegen. Wenn das wetterbedingt nicht möglich ist, dann ist vorgesehen, zeitweise die gesamte Strecke vom Flughafen München bis Elmau zu sperren. Betroffen wären vermutlich die Autobahnen A9, A99 und A95 sowie die Bundesstraße B2.

2015 waren auch Routen über die beliebten Touristenstrecken Kesselberg/Walchensee und Bad Tölz-Sylvensteinsee sowie auf der Deutschen Alpenstraße als Ausweichrouten vorgesehen.
Am Gipfel-Wochenende beginnen zudem die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Die Reisewelle dürfte die Stausituation zusätzlich verschärfen. Nicht wenige Autoreisende aus NRW dürften in den bayrischen Bergen ihre Ferien verbringen oder diese Region auf dem Weg nach Österreich und Italien durchfahren.

Unterkünfte blockiert

Der G7-Gipfel fällt zusammen mit einem anderen Großereignis in der Region: den Oberammergauer Passionsspielen. Dazu werden täglich etwa 4.000 Personen erwartet, die an- und abreisen sowie übernachten und verköstigt werden müssen. Eine Unterkunft zu bekommen, dürfte um diese Zeit schwierig werden – auch weil bis Murnau und weiter zahlreiche Beherbergungsbetriebe wegen G7 für Polizei, Journalisten etc. blockiert sind.


Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.