Fredericksburg in Texas: Das ist der deutscheste Ort der USA


Fredericksburg hat eigenen deutschen Dialekt

In Fredericksburg hat sich damals sogar eine eigene Sprache entwickelt. “Es ist ein Mix verschiedener deutscher Dialekte, aber mit dem Stand der 1840er Jahre,” erklärte Fredericksburgs Bürgermeisterin Linda Langerhans bereits 2016. Kam etwas Neues hinzu, musste ein eigenes Wort erfunden werden. “Ein Flugzeug ist zum Beispiel ein ‘Luftschiff’.” Und was andere Amerikaner “Skunk” (Stinktier) nennen, heißt hier “Stinkkatze”. Texas German ist ein Leckerbissen für Sprachforscher.

Ein Test auf der Main Street, gleich am “Stadt Friedhof”. Wie reagieren die Texaner, wenn man ihnen ein freundliches “Guten Tag!” zuruft. “Guden Tack”, ruft eine Frau lachend zurück und setzt, auf Englisch, hinzu: “Das ist aber alles Deutsch, was ich kann.”

Ein weiterer Passant reagiert auf das “Guten Tag!” mit einem englischen “Kann ich helfen? Suchen Sie etwas?”. Dann bedauert auch er, dass es mit dem Deutschen nicht weit her ist. “Meine Großeltern sprachen das noch fließend. Bei mir würde es vielleicht noch reichen, ein Bier zu bestellen.”

Ungewöhnlich für die USA: Weihnachtsgeschenke am 24.12.

Auch die Bürgermeisterin fürchtet, dass ihre Generation als letzte Texas German spricht. “Es hat zwei Weltkriege überstanden, aber die Zuzüge aus anderen Teilen der USA oder aus Lateinamerika verdrängen es jetzt.” Aber so wie sie noch einige Möbelstücke hat, mit denen ihre Vorfahren vor fast zwei Jahrhunderten kamen, so hält sie auch die Tradition hoch. “Und das macht jeder hier, selbst wenn er kein Deutsch mehr spricht. Es macht uns einzigartig und deshalb kommen jedes Jahr Hunderttausende Menschen zu uns.”

Für die Kinder hat alles noch einen besonderen Vorteil: Überall in den USA bekommen sie am Morgen des 25. Dezember die Weihnachtsgeschenke. “Bei uns nicht”, sagt Langerhans lächelnd, “bei uns ganz deutsch schon am Abend vorher.”

Was gibt es in Fredericksburg zu sehen?

Neben der breiten Hauptstraße mit vielen Galerien und Souvenirshops gibt es weitere Besonderheiten in dem kleinen Örtchen: Beispielsweise die “Sunday Houses”, die deutsche Farmer aus der Region für ihre Wochenenden in Fredericksburg erbaut haben. Aber auch die Vereinskirche in der Stadtmitte oder das Pioniermuseum, das Einblicke in den Alltag der ersten deutschen Siedler bietet, sind sehenswert.

Und auch einem Essen wie in Deutschland steht nichts im Wege: In Restaurants, Bistros und Bäckereien wird traditionell deutsch gekocht und gebacken. Selbst Biergärten müssen Besucher hier nicht vermissen. Mit dem “The Auslander Restaurant & Biergarten” gibt es bereits seit 1979 deutsche Speisen, Bier und einen passenden Garten dazu. An den Wochenenden gibt es manchmal Live-Musik vor Ort.


Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.