Zehn schöne Wanderwege in Deutschland

Neben Informationen über ihr Leben im Kloster Disibodenberg verweisen meditative Tafeln auf die spirituelle Seite der Heiligen und laden zum Innehalten und Meditieren ein.

5. Goethewanderweg: Dichte Wälder und schöne Täler Thüringens

Johann Wolfgang von Goethe streifte gern zu Fuß durch die Natur. Auf dem 20 Kilometer langen Wanderweg von seinem ehemaligen Amtshaus in Ilmenau nach Stützerbach lernen Wanderer die Lieblingsplätze des Dichters kennen. Die Landschaft des Thüringer Waldes ist hier von weiten Tälern, engen Felsschluchten und satten Bergwiesen geprägt. Schöne Aussichten auf das Ilmtal verspricht der Große Hermannstein.

Höhepunkt der Wanderung ist das Goethehäuschen auf dem Kickelhahn, wie der Ilmenauer Hausberg genannt wird. Hier schrieb Goethe 1780 “Wandrers Nachtlied”, eines seiner schönsten Gedichte. Vorbei am Knöpfelstaler Teich endet die Tour im Goethemuseum von Stützerbach.

6. Heinrich-Heine-Weg: Auf den Gipfel des Harzes

Es gibt einige Fußwege, die auf den Brocken führen. Die von Dichter Heinrich Heine 1824 auf seiner Harzreise bevorzugte Route gilt als schönste Strecke, um auf den höchsten Berg des Harzes zu gelangen.

Der zwölf Kilometer lange Wanderweg führt durch urwüchsige Buchenwälder und an bizarren Felsformationen vorbei. Er startet in Ilseburg und folgt dem Flüsschen bis zu den Ilsefällen. Während des Aufstiegs müssen rund 800 Höhenmeter überwunden werden.

Von den Bismarck-Klippen hat man einen grandiosen Panoramablick auf die Eckertalsperre und das nördliche Harzland. Mit einer Steigung von rund 15 Prozent haben es vor allem die letzten drei Kilometer bis zum Brockenplateau in sich. Wer nicht zurückwandern möchte, kann mit der Harzer Schmalspurbahn talwärts fahren.

7. Malerweg: Kunstmotive in der Sächsischen Schweiz

Die tiefen Schluchten, spektakulären Felsformationen und weitreichenden Aussichten des Elbsandsteingebirges haben schon Mitte des 18. Jahrhunderts Künstler wie Caspar David Friedrich und Ludwig Richter inspiriert. So erhielt der Malerweg seinen Namen. Auf dem weitgehend naturbelassenen Weg können Wanderer die faszinierende Region kennenlernen.

Der rund 112 Kilometer lange Rundwanderweg führt in acht Tagesetappen von Liebethal bis zur tschechischen Grenze und auf der anderen Elbseite zurück nach Pirna. Unterwegs entdecken nicht nur Kunstinteressierte die Motive der großen Maler in Natura. Schautafeln informieren über die kunsthistorische Entstehungsgeschichte.

Malerweg: Die Landschaft der Sächsischen Schweiz begeisterte viele Künstler – ihren Spuren folgen Wanderer heutzutage auf dem Malerweg.
Malerweg: Die Landschaft der Sächsischen Schweiz begeisterte viele Künstler – ihren Spuren folgen Wanderer heutzutage auf dem Malerweg. (Quelle: Ralf Hirschberger)

8. Falladas Fridolinwanderung: Ruhe an Mecklenburger Seen

Mit klaren Seen und unberührten Wäldern hat die Region um Feldberg im Süden Mecklenburgs Hans Fallada stark beeindruckt. Der Schriftsteller war so begeistert von der gut erhaltenen Endmoränenlandschaft, dass er mit seiner Familie in das alte Fischerdorf Carwitz zog. Hier schrieb er 1944 ein Kinderbuch über den frechen Dachs Fridolin, der dem Rundweg seinen Namen verdankt. Auch das Wegelogo ist ein Dachs.

Loading…

Loading…

Loading…


Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.